Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Wissenschaftlicher Beirat fordert kinderfreundliches 2G-Optionsmodell

135/2021
Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Der Wissenschaftliche Beirat der Thüringer Landesregierung zum Corona-Pandemie- und Pandemiefolgenmanagement empfiehlt der Landesregierung, schnellstmöglich ein 2G-Optionsmodell einzuführen.

In der Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirats heißt es u.a., dass bei der Ausgestaltung des 2G-Modells berücksichtigt werden soll:

  • Größtmöglicher Anwendungsbereich: Nur im Bereich existentieller Daseinsvorsorge (Einkaufen, ÖPNV etc.) sollte es bei der unbeschränkten Zugangsmöglichkeit bzw. der 3G-Regelung bleiben. Außerhalb dessen (Konzerte, Gastronomie, Kultur, Tourismus etc.) sollen Veranstalter, Restaurantbetreiber etc. wählen können, ob sie den Zugang auf Geimpfte und Genesene beschränken oder ihn auch für Getestete eröffnen.
     
  • Größtmögliche Freiheiten für Geimpfte und Genesene: Wird der Zugang auf Geimpfte und Genesene beschränkt, entfallen die sonst geltenden Beschränkungen weitgehend. Das gilt insbesondere für Abstandsregelungen und Höchstteilnehmerzahlen. Soweit es zum Schutz vulnerabler Gruppen trotz Impfung erforderlich ist, bleiben die Beschränkungen bestehen (z.B. Maskenpflicht bei Zusammenkünften von oder mit alten Menschen)
  • Keine Zugangsbeschränkungen für Kinder und Jugendliche: Soweit sie nicht geimpft sind, bleibt es für sie bei 3G, d.h. sie sind auch ohne Impfung zugangsberechtigt, ggf. nach vorheriger Testung.

Begründet hat der Wissenschaftliche Beirat seine Empfehlung damit, dass der Freiheitsraum für Geimpfte und Genesene erweitert und – über die bestehenden Impfangebote hinaus – ein zur Bewältigung der vierten Welle erforderlicher Impfanreiz gesetzt wird.

Der Beirat betont, dass für Kinder und Jugendliche „der Zugang zum gesellschaftlichen Leben auch nicht teilweise von einer Impfung, sondern lediglich – soweit erforderlich – von einer kostenlosen oder kostengünstigen Testung abhängig gemacht werden“ darf.

Die Empfehlung des Beirats ist nachzulesen unter https://www.landesregierung-thueringen.de/regierung/wissenschaftlicher-beirat

 

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: