Ramelow: „Fachkräfteeinsatz wird zur Schlüsselfrage für die Wirtschaftsentwicklung“ – Landesregierung will im asiatischen Raum für Ausbildung und Arbeit in Thüringen werben

06/2019

„Thüringen ist ein attraktiver Standort für die Ausbildung von Fachkräften. Darin liegt nicht nur ein Baustein und Lösungsansatz, sich dem Fachkräftemangel zu stellen, damit verbunden ist auch die Schlüsselfrage für die wirtschaftliche Entwicklung des Freistaates“, sagt Ministerpräsident Bodo Ramelow in Auswertung zahlreicher Gespräche mit Unternehmerinnen und Unternehmern sowie mit in der öffentlichen Daseinsvorsorge engagierten Menschen.

„Thüringen ist ein attraktiver Standort für die Ausbildung von Fachkräften. Darin liegt nicht nur ein Baustein und Lösungsansatz, sich dem Fachkräftemangel zu stellen, damit verbunden ist auch die Schlüsselfrage für die wirtschaftliche Entwicklung des Freistaates“, sagt Ministerpräsident Bodo Ramelow in Auswertung zahlreicher Gespräche mit Unternehmerinnen und Unternehmern sowie mit in der öffentlichen Daseinsvorsorge engagierten Menschen. Viele Arbeitgeber seien in Sorge: Als Begleiterscheinung der positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt sei es schwer, Fachkräfte zu finden und sie an sich zu binden. In vielen Diskussionen – unter anderem mit der Thüringer Allianz für Fachkräfte – wurde darauf verwiesen, dass die Potenziale für ausländische Arbeitskräfte schwerpunktmäßig im asiatischen, südamerikanischen und afrikanischen Raum liegen.

Initiativen der Wirtschaft zu unterstützen, die Auszubildende als künftige Fachkräfte gewinnen möchten, wird eines der Ziele der Delegationsreise sein, die Ministerpräsident Bodo Ramelow und Arbeitsministerin Heike Werner im April 2019 nach Vietnam unternehmen. „Im Freistaat Thüringen verfügen wir schließlich über eine ausgezeichnete Infrastruktur für eine hochwertige Berufsausbildung“, sagt Arbeitsministerin Werner.

In Vorbereitung der Reise werden sich beide am Montag, 14. Januar 2019, bei verschiedenen Akteuren in Thüringen informieren – über bestehende Projekte, ihre Erfahrungen und neue Ansätze zur  Anwerbung ausländischer Fachkräfte außerhalb Europas, in sogenannten Drittstaaten.  

 

Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen, folgende Termine zu begleiten:

Montag, 14. Januar 2019, 11:30 bis 13:00 Uhr:

Gespräch mit Vertretern der industrie- und Handelskammer (IHK) sowie der Handwerkskammer (HWK) Südthüringen – mit Arbeitgebern und vietnamesischen Auszubildenden sowie der Leiterin der regionalen Berufsschule und dem Leiter der regionalen Geschäftsstelle der Bundesagentur für Arbeit, auch ein Vertreter der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG), von Thüringen-International, wird dabei sein.

Ort: IHK Suhl, Bahnhofstraße 4-8 in 98527 Suhl

 

Montag, 14. Januar 2019, 14 bis 15:30 Uhr

Gespräch mit dem Präsidenten und dem Geschäftsführer der Dehoga Thüringen (Deutscher Hotel- und Gaststättenverband e. V.), Auszubildenden aus Drittstaaten, Arbeitgebern der Auszubildenden und der Leitung der Hotelfachschule

Ort: Dehoga Thüringen,  Kompetenzzentrum GmbH-gemeinnützig, Witterdaer Weg 3 in 99092 Erfurt

Wer an den Gesprächen am Montag teilnehmen möchte, meldet sich bitte vorab bei: marion.wermann@tsk.thueringen.de, Tel.: +491727906402.

Diese Seite teilen:

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: