Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Elly Lange aus Erfurt mit Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland geehrt

118/2020
Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

„Mein allergrößter Respekt gilt einer bewundernswerten Frau, die sich zeit ihres Lebens für andere engagierte. Die immer da war für alte und junge Menschen, für schwache, kranke, obdachlose, für jene am Rande der Gesellschaft. Es mir eine ganz besondere Ehre, Elly Lange die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland zu überreichen.“ Das sagte Ministerpräsident Bodo Ramelow heute (8. Oktober 2020) im Erfurter Christianenheim, wo er im Namen von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Ehrung vornahm. Der Bundespräsident hatte Elly Lange die hohe Auszeichnung verliehen für ihr jahrzehntelanges Tun im sozialen Bereich, für ihr übergroßes vom christlichen Glauben getragenes Engagement – gerade für die Schwächsten unserer Gesellschaft.

Lehrerin, Schuldirektorin, Fußpflegerin, Hilfsschwester, Hauswirtschaftshelferin – allein die beruflichen Stationen der heute 94jährigen erzählen von einem bewegten Leben, das nicht frei war von Brüchen.

Nach Kriegende trat sie in den Schuldienst ein, und schon bald geriet die junge Lehrerin und spätere Schuldirektorin mit dem SED-Regime in Konflikt. Sie gab die Schulleitung ab, kündigte schließlich, trat aus der SED aus und absolvierte eine Ausbildung zur Fußpflegerin.

Ein Angebot, als Erzieherin für stationär betreute Kinder in einer Nervenklinik zu arbeiten, lehnte sie ab. Sie wollte weiterhin sozial tätig bleiben. Seit Ende 1974 war sie im Bereich der medizinischen Fußpflege im Christianenheim in Erfurt tätig. Im Jahr 1994 konnte Elly Lange schließlich für die ehrenamtliche Betreuung der Bewohnerinnen und Bewohner gewonnen werden.

Seit mehr als 25 Jahren leistet Elly Lange hier ehrenamtliche Arbeit; sie unterstützt bei vielen Veranstaltungen das Betreuungsteam des Christianenheims – als „helfende Hand, offenes Ohr und lachendes Auge für Menschen in schweren Zeiten“. Diese Unterstützung ließ sie zeitgleich auch den Bewohnerinnen und Bewohnern im „Georg Boock“-Seniorenheim Erfurt zuteilwerden.

Besonders obdachlose Menschen lagen und liegen ihr am Herzen. Über viele Jahre war sie ihnen im „Haus Zukunft“ eine wichtige Stütze und Beraterin. Sie machte von ihrem wenigen Geld Geschenke und stellte ihre Dienste als Fußpflegerin zur Verfügung.

Elly Lange erhielt im Jahr 2010 die Thüringer Rose für ihren unermüdlichen Einsatz für Schwächere. Die Auszeichnung mit der Verdienstmedaille am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland würdigt das überaus große Engagement von Elly Lange, ihre Menschlichkeit, Glaubensgewissheit und Selbsthingabe im sozialen Bereich. Elly Lange, nun selbst Bewohnerin des Christianenheims, war und ist es immer ein Bedürfnis, Menschen in Not beizustehen.

Hinweis: Fotos von der Ordensübergabe finden Sie hier: https://www.flickr.com/photos/thueringen/albums/72157716306908323. Diese sind bei Quellenangabe (Jacob Schröter/TSK Thüringen) frei verwendbar.

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: