Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Termininformation: Presseeinladung: Beer würdigt ehrenamtliches Engagement im Baumbachhaus in Kranichfeld

178/2022
Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Im Vorfeld des Internationalen Tags des Ehrenamts (5. Dezember) besucht Thüringens Staatssekretärin für Kultur, Tina Beer, am kommenden Freitag (2. Dezember) das Baumbachhaus in Kranichfeld. Damit soll exemplarisch die Arbeit der Ehrenamtlichen gewürdigt werden, die thüringenweit eine Vielzahl vom Heimatstuben und ähnlichen Einrichtungen betreiben.

Die Volkskundlichen Beratungs- und Dokumentationsstelle berät diese Einrichtungen. Im Zusammenhang mit dem Tag des Ehrenamtes werden deren Mitarbeiterinnen Juliane Stückrad und Jana Kämpfe in Kranichfeld den neuen Ratgeber „Grundwissen Heimatstube“ vorstellen.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des Baumbachvereins, Dr. Otto Hahn, findet eine Besichtigung der Ausstellung statt. Im Anschluss daran wird Kulturstaatssekretärin Beer im Museumscafé ein Statement abgeben. 

Pressevertreterinnen und Pressevertreter sind herzlich eingeladen zum Besuch des Baumbachhauses in Kranichfeld mit Kulturstaatsekretärin Tina Beer.

 

Termin: Freitag, 2. Dezember 2022, 12.30Uhr

Ort: Baumbachhaus Kranichfeld, Baumbach-Platz 1, 99448 Kranichfeld

 

Hintergrund:

Heimatstuben / Baumbachhaus:

In Thüringen gibt es hunderte kleine Ausstellungen, die im Ehrenamt von Vereinen oder Privatpersonen geführt werden. Diese Heimatstuben, Heimat-, Dorf- und Ortsmuseen leisten einen bedeutenden Beitrag zur kulturellen Vielfalt des Freistaats Thüringen und sind ein wichtiger Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens in Dörfern, Städten und Gemeinden. Viele Heimatstuben leiden an Überalterung und sind in der Existenz bedroht. Hier greift die Beratung der Volkskundlichen Beratungs- und Dokumentationsstelle.

Das Baumbachhaus ist ein Paradebeispiel dafür, wie ein Heimatmuseum zum kulturellen Zentrum eines Ortes wird. Der gemeinnützige Förderverein des Baumbachhauses wurde wie viele ähnliche Vereine nach der Wende (1991) gegründet. Ziel des Vereins war zunächst die Rettung des Geburtshauses des Dichters Rudolf Baumbach und die Einrichtung eines „kleinen“ Erinnerungsorts. Daraus hat sich faktisch ein soziokulturelles Zentrum mit breitem Veranstaltungsangebot entwickelt. Damit unterscheidet es sich von vielen anderen Heimatstuben und so ist es auch dem Förderverein gelungen, permanent neue und junge Mitglieder zu werben. 

Ratgeber „Grundwissen Heimatstube“:

Zum Aufgabenspektrum der Volkskundlichen Beratungs- und Dokumentationsstelle gehört die Unterstützung der Heimatstuben in Thüringen, indem sie helfen soll, die Qualitäten ihrer Ausstellungsinitiativen als „Dritte Orte“ für ihre Gemeinden zu erkennen und weiter auszubauen. Der besagte Ratgeber orientierte sich an der Arbeit professionell geführter Museen, betrachtet ehrenamtlich geführte Ausstellungen jedoch stärker als eigenständige Kulturformen und vermittelt Grundlagen für die Arbeit.

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: