Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Termininformation: 77. Pflanzaktion des inklusiven Gedenkprojekts „1000 Buchen“

184/2022
Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Ministerpräsident Bodo Ramelow nimmt an der 77. Pflanzaktion des inklusiven Gedenkprojekts „1000 Buchen“ des Lebenshilfe-Werk Weimar/Apolda e. V. am kommenden Mittwoch, 7. Dezember 2022, in Weimar teil und hält ein Grußwort.

Infolge der Anschläge im Sommer 2022 erfuhr das Projekt „1000 Buchen“ eine große Welle der Solidarität und der Unterstützungsbereitschaft aus Politik und Gesellschaft. Darunter waren und sind viele Menschen, Institutionen und Initiativen, die neue Bäume im Projekt pflanzen wollen. Alle Angebote zusammengezählt, können doppelt so viele Bäume neu gepflanzt werden, wie beschädigt worden sind.

Seit den Baumschändungen im Sommer 2022 pflanzten beispielsweise Kulturstaatsministerin Claudia Roth und Ministerpräsident Bodo Ramelow jeweils einen Baum sowie Weimars Ehrenbürger und KZ-Überlebender Naftali Fürst. Zu den Baumpatinnen und Baumpaten am 7. Dezember 2022 gehören unter anderem:

•    Rosenstadt Uetersen, Kreis Pinneberg;
•    Auschwitz-Komitee i. d. BRD e. V.;
•    Omas gegen Rechts Wetterau;
•    Deutsches Jugendherbergswerk Landesverband Thüringen e. V.;
•    Landesverband der Lebenshilfe Thüringen mit seinen Mitgliedsorganisationen;
•    Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten – Landesvereinigung NRW e. V. (VVN-BDA NRW e. V.);
•    Paritätische Buntstiftung.

Ministerpräsident Bodo Ramelow sagt im Vorfeld der Veranstaltung: „Das Projekt ‚1000 Buchen‘ ist ein Beispiel für die wichtige Arbeit des Lebenshilfe-Werks. Seit zirka 30 Jahren setzt sich der Verein für Demokratie, Weltoffenheit und ein wertschätzendes, respektvolles Miteinander aller Menschen ein. Durch das Pflanzen von Bäumen wird im Gedenken an die Todesmärsche aus dem KZ Buchenwald sowie an die Opfer des Euthanasie-Mordprogramms der Nationalsozialisten ein Zeichen gesetzt gegen das Vergessen dieser Verbrechen. Hinter jedem Baum steht ein Mensch, dem Buchenwald zum furchtbaren Schicksal wurde.“

Jede Baumpflanzung biete, so Ramelow weiter, immer wieder Anlass, sich neu mit der NS-Vergangenheit zu beschäftigten und sich gleichzeitig mit gegenwärtigen Herausforderungen für die demokratische Gesellschaft in Thüringen und in ganz Deutschland auseinanderzusetzen. „Denn das Projekt ‚1000 Buchen‘ lebt nicht allein durch unsere Bäume, sondern vor allem durch die vielen Menschen, die sich darin engagieren – Menschen, die sich für eine tolerante, weltoffene und vielfältige Gesellschaft ohne Ausgrenzung und Rassismus einsetzen“, so Ramelow abschließend.

Geplanter Ablauf der Veranstaltung:
•    11 Uhr:     Beginn der Pflanzaktion mit Grußworten und musikalischen Beiträgen
•    12 Uhr:     Symbolischer Pflanzakt des 200. Baums im Rahmen des Gedenkprojekts „1000 Buchen“
•    13 Uhr:     Ende der Pflanzaktion


Wann: Mittwoch, 7. Dezember 2022, 11 Uhr
Wo: Herders Ruh / Marienhöhe, 99427 Weimar (nördlich der B7 zwischen der Kreuzung B7/Ettersburger Straße und dem Kreisverkehr Schöndorf)

Die Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen, von der Veranstaltung zu berichten.

 

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: