Besuch des Staatlichen Gymnasiums Georgianum im Rahmen des EU-Schulprojekttages

Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

„Lernt fleißig Chemie, in ein paar Jahren brauchen wir viele Ingenieure und Chemiker!“ so Ministerpräsident Bodo Ramelow beim Besuch im Staatlichen Gymnasium „Georgianum“ am 25. März 2019 in Hildburghausen. Ramelow war eingeladen worden, um sich anlässlich des diesjährigen EU-Schulprojektages ein Bild von den eTwinning-Projekten machen, die Schüler der 9. Klassen im Rahmen des Europäischen Wettbewerbs „YOUrope - es geht um dich“ auf die Beine gestellt haben. Der Ministerpräsident appellierte an die SchülerInnen: „Seid neugierig auf Europa und schaut es Euch genau an!“ ab.

In einer Diskussionsrunde nutzten die SchülerInnen die Möglichkeit dem Ministerpräsidenten Fragen rund um Politik, EU, Rassismus oder auch Persönliches zu stellen. Die Frage „Sehen Sie einen Grund warum es in der Region Südthüringen mehr Rechte gibt?“ beantwortete er mit „Rassismus wächst da, wo es keine Kenntnisse über Menschen anderer Herkunft gibt. Es sind Lernprozesse“. Es gab aber auch Fragen wie „Welche Auswirkungen hat der Brexit speziell für Thüringen?“ oder „Was halten Sie vom Pariser Klimaabkommen?“. Interessant für die Schüler dürfte auch die Antwort auf die Frage „Was hat Sie dazu bewegt in die Politik zu gehen?“ gewesen sein, denn die Antwort des Ministerpräsidenten begann so „ Ich war Klassensprecher…“

Infos zu den eTwinning-Projekten: https://www.etwinning.net/de/pub/index.htm

Weitere Themengebiete

Europa und Internationales

Weitere Informationen

Orden und Ehrungen

Weitere Informationen

Diese Seite teilen:

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: