Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

„Es hat erst funktioniert, als es heimische Unternehmer in die Hand genommen haben"


Ministerpräsident Bodo Ramelow nahm an der Grundsteinlegung des Autohofes Werther nahe Nordhausen am Mittwochnachmittag, den 6. Oktober, teil.

Spatenstich für den Autohof Werther

Bis Mitte 2023 sollen auf dem circa 100.000 qm großen Areal ein Autohof mit zunächst 50 Lkw-Stellplätzen, einer Tankstelle, einem Fast-Food-Restaurant, einem Nahversorgungszentrum, einer Raiffeisen-Landmaschinenwerkstatt sowie einem Bürokomplex errichtet werden. Es wird der einzige Autohof an der A38 in Nordthüringen. An dem Standort werden insgesamt circa 80 Arbeitsplätze entstehen.

Die Nordthüringer Unternehmer Silvio Wagner, Waresa Bau GmbH, und Andreas Peter, Autohaus Peter Gruppe, kümmerten sich als ortsansässige Unternehmer um die zielführende Planung des Bauvorhabens.

Für die Errichtung des Autohofes Werther werden keinerlei Förderungen seitens des Freistaates Thüringen benötigt. Es handelt sich um ein rein privatwirtschaftlich organisiertes und finanziertes Vorhaben.

Neben dem Ministerpräsidenten waren unteranderem Innenminister Georg Maier und Landtagspräsidentin Birgit Keller, Abgeordnete des Thüringer Landtages bei der Veranstaltung anwesend.

Weitere Themengebiete

Europa und Internationales

Weitere Informationen

Orden und Ehrungen

Weitere Informationen

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: