Gemeinsam ins Gespräch kommen - Thüringer Gastronomie und die Corona-Krise


Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Gemeinsam ins Gespräch kommen: Mit der momentan bundesweit stattfindenden Aktion „Leere Stühle“ machten heute auch in Erfurt vor der Staatskanzlei Thüringer Gastronomen auf ihre Situation in der Corona-Krise aufmerksam. Ministerpräsident Bodo Ramelow nahm sich Zeit, um die Sorgen und Nöte anzuhören und versicherte, dass der Forderungskatalog des Aktionsbündnisses in die aktuellen Beratungen einfließen werde. Mit Maria Groß, als prominenter Vertreterin der kleinen Gastro-Betreiber in Thüringen, und Matthias Steube (zweiter Geschäftsführer der Bachstelze), fand zudem ein Gespräch in der Staatskanzlei statt, in dem die derzeit schwierige Lage am konkreten Beispiel erörtert und über mögliche weitere Schritte gesprochen wurde.

Gesprächssituation in Konferenzraum mit MP Bodo Ramelow an Tisch

Weitere Themengebiete

Europa und Internationales

Weitere Informationen

Orden und Ehrungen

Weitere Informationen

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: