Kurorte sind ein wichtiges „Pfund“ für Thüringen


Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Ministerpräsident Bodo Ramelow traf sich am Nachmittag des 15. Juni 2020 mit dem Präsidenten des Thüringer Heilbäderverbands, Bernhard Schönau, in Bad Langensalza.

Bodo Ramelow und Bernhard Schönau mit Mundschutz

Anlass war, über die aktuellen Herausforderungen des Verbands bei der Bewältigung der Corona-Folgen und über die weitere perspektivische Entwicklung der Thüringer Kurlandschaft zu sprechen. Ramelow unterstrich dabei die Bedeutung der Thüringer Kurorte als ein wichtiges „Pfund“ für Thüringen. Sie hätten das Potenzial, eine noch größere Rolle bei der Vermarktung des Freistaats zu spielen. Gerade die Vernetzung der Kureinrichtungen mit anderen touristischen Akteuren vor Ort sei der richtige Weg, um das Gesamtkonzept „Urlaub“ in den Kurorten voranzutreiben. Auch Schönau unterstrich den Anspruch der Kurorte, kreative Angebote und ganzheitliche Urlaubserlebnisse entwickeln. Beide waren sich einig, dass die seit Samstag in Thüringen wieder erlaubte Öffnung der Bäder und Thermen trotz aller weiterhin notwendigen Auflagen eine einzigartige Chance biete, Besucher nach Thüringen zu locken.

Weitere Themengebiete

Europa und Internationales

Weitere Informationen

Orden und Ehrungen

Weitere Informationen

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: