Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

"Wir setzen auf das Konzept „TINA“: Testen, Impfen, Nachverfolgung und AHA-Regeln.“


Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

„Thüringen ist noch immer das Bundesland mit dem höchsten Infektionsgeschehen in ganz Deutschland, geprägt von der britischen Mutation. Wir sind in der dritten Welle."

Ministerpräsident Bodo Ramelow im Livestream, Screenshot

"Wir brauchen zur Pandemiebekämpfung einen Paradigmenwechsel, durch regelmäßiges, systematisiertes Testen, durch elektronische Kontaktnachverfolgung. Die gesamte Wirtschaft soll am Gründonnerstag runtergefahren werden, sofern es möglich ist. Die Kirchen sollen möglichst auf Präsenzgottesdienste verzichten. Das gesellschaftliche Leben soll insgesamt über Ostern heruntergefahren werden.

Nach Ostern soll es ein Umstellen auf ein flächendeckendes Testen in den Betrieben, Schulen und Kindergärten und im gesamten öffentlichen Raum geben und die elektronische Kontaktnachverfolgung soll greifen. Zusammen mit dem Einhalten der AHA-Regeln soll der weitere Anstieg in der dritten Welle eingedämmt werden, auch um eine Überlastung der Krankenhäuser zu vermeiden. Gleichzeitig soll geprüft werden, wie Modelle wie in Tübingen auch in Thüringen umgesetzt werden können.

Im Augenblick gibt es noch zu viele Menschen, die das Virus weitergeben. Spätestens bis zum Sommer soll allen Impfwilligen eine Gelegenheit zum Impfen gegeben werden. Es geht um den Schutz von Leib und Leben. Deshalb setzen wir auf das Konzept „TINA“: Testen, Impfen, Nachverfolgung und AHA-Regeln.“

Ministerpräsident Bodo Ramelow informierte heute über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie in Thüringen

Zur Aufzeichnung der Regierungsmedienkonferenz auf dem Youtube-Kanal des Freistaats

Weitere Themengebiete

Europa und Internationales

Weitere Informationen

Orden und Ehrungen

Weitere Informationen

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: