Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Bekämpfung antimikrobieller Resistenzen


Erstellt von Wolfgang Borde

Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) veröffentlichte am 17. November 2022 neue Daten zu antimikrobieller Resistenz. Mehr als 35000 Menschen sterben jedes Jahr an antimikrobiellen resistenten Infektionen in den EFTA/EWR-Staaten (Island, Liechtenstein und Norwegen). Insgesamt zeigten die neuesten Daten deutlich steigende Trends bei der Anzahl der Infektionen und damit verbundenen Todesfällen bei fast allen bakteriell-antibiotischen Resistenz-kombinationen, insbesondere im Gesundheitswesen. Im Zeitraum 2012-2021 wurde in der EU/im EWR ein Rückgang des gesamten antimikrobiellen Konsums von Menschen um 23 % im Primärversorgungs- und Krankenhaussektor beobachtet. Der Anteil der „Breitspektrum“-Antibiotika, die insbesondere in Krankenhäusern eingesetzt wurden, sei jedoch gestiegen.

Anfang 2022 traten neue EU-Vorschriften in Kraft, mit denen sichergestellt werden soll, dass für die Humanmedizin äußerst wichtige antimikrobielle Wirkstoffe durch ein Verbot ihrer Verwendung in der Veterinärmedizin wirksam bleiben. Die EU-Kommission hat am 17. November 2022 eine Überprüfung der nationalen Aktionspläne zur Bekämpfung antimikrobieller Resistenzen veröffentlicht. Die Überprüfung ergab, dass viele Mitgliedstaaten von einem verstärkten Ansatz im Rahmen des Konzepts „Eine Gesundheit“ in Bezug auf antimikrobielle Resistenzen profitieren würden.

Im ersten Halbjahr 2023 wird die Kommission ihre Maßnahmen zur Bekämpfung antimikrobieller Resistenzen im Rahmen einer vorgeschlagenen Überarbeitung der EU-Arzneimittelvorschriften verstärken. Im Laufe des Jahres 2023 wird die EU im Rahmen des Programms EU4Health eine mit 50 Mio. Euro ausgestattete gemeinsame Aktion mit den Mitgliedstaaten, Norwegen, Island und der Ukraine zur Bekämpfung antimikrobieller Resistenzen einleiten. Im Rahmen von Horizont 2020, dem Forschungsprogramm der EU, wurden über 690 Mio. Euro mobilisiert, um Forschung und Innovation im Bereich antimikrobieller Resistenzen zu unterstützen.

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: