Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Ein digitaler Zwilling der Erde gegen Klimawandel


Erstellt von Annelie Zapfe

Am 31. März 2022 startete die neue Initiative „Destination Earth“. Damit soll ein digitaler Zwilling der Erde entstehen, also ein präzises, digitales Modell des Planeten, das hochwertige Informationen, digitale Dienste, Modelle, Szenarios, Prognosen und Visualisierungen enthält und verarbeitet. „Destination Earth“ soll das Verständnis des Klimawandels verbessern und Lösungen auf globaler, regionaler und lokaler Ebene ermöglichen.

Die EU-Kommission will dafür bis 2024 150 Mio. Euro über das Programm „Digitales Europa“ bereitstellen. Zunächst werden Nutzer des öffentlichen Sektors und der wissenschaftlichen Gemeinschaft davon profitieren. Später sollen die Dienste und Daten dem Privatsektor und der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden.

„Destination Earth“ wird in mehreren Schritten aufgebaut. Die operative Kernplattform, der Datenspeicher und die ersten digitalen Zwillinge werden im Rahmen des Programms "Digitales Europa" der Kommission in Betrieb genommen. Horizont Europa wird Forschungs- und Innovationsmöglichkeiten bieten, die die weitere Entwicklung unterstützen werden. Dazu gibt es Synergien mit anderen einschlägigen EU-Programmen, wie dem gemeinsamen Unternehmen EuroHPC und dem Weltraumprogramm, sowie mit entsprechenden nationalen Initiativen. Die Europäische Kommission koordiniert die Initiative in enger Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten, assoziierten Ländern, wissenschaftlichen Gemeinschaften und Technologieexperten.

„Destination Earth“ wird in den nächsten sieben bis zehn Jahren gemeinsam von drei beauftragten Einrichtungen durchgeführt: der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), dem Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage (EZMW) und der Europäischen Organisation für die Nutzung meteorologischer Satelliten (EUMETSAT).

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: