Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

ERC-Starting Grant für FSU Jena


Erstellt von Annelie Zapfe

Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat am 10. Januar 2022 die Ergebnisse der jüngsten Ausschreibungsrunde der Starting Grants bekannt gegeben. Europaweit wurden in dieser Runde 397 der begehrten Stipendien für Nachwuchswissenschaftler vergeben. Einer davon ist Prof. Martin Oschatz von der FSU Jena. Der Chemiker möchte im Rahmen des nun geförderten Projekts „CILCat” die Katalyse, die in Jena begründet wurde, revolutionieren.

Unter den Preisträgern sind auch Wissenschaftler aus der Schweiz und dem Vereinigten Königreich. Diese stehen nun vor der Herausforderung, eine Gastinstitutionen in europäischen oder assoziierten Drittstaaten zu finden, um ihren ERC-Starting Grant zu nutzen. Laut Regelungen von Horizont Europa stehen die ERC-Stipendien Wissenschaftlern aller Nationalitäten offen, sofern sie ihre Arbeit in einem EU-Land oder einem mit Horizont Europa assoziierten Land durchführen. Zum Zeitpunkt des Calls, liefen zwar sowohl mit der Schweiz als auch dem VK Verhandlungen. Allerdings sind bisher weder die Schweiz noch das VK zu Horizont Europa assoziiert.

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: