Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt
Paar blickt über Skywalk auf sommerliche Thüringer Landschaft

Land & Leute

Thüringen-Tour des Thüringer Ministerpräsidenten vom 20. Juli 2020 bis 30. Juli 2020

„Mit viel Kreativität, Fleiß und Erfolg treiben die Menschen im ländlichen Raum Thüringens ihre Projekte voran und zeigen an vielen Stellen, wie lebenswert das Land auch abseits der städtischen Zentren ist“, sagt Ministerpräsident Bodo Ramelow mit Blick auf das Programm seiner bevorstehenden #ThueringenTour2020. Unter dem Motto „Land & Leute“ geht er vom 20. bis zum 30. Juli 2020 auf die Reise und besucht rund 30 Ziele in allen Landkreisen des Freistaats.

„So viel Erfindungsreichtum zum Beispiel in der landwirtschaftlichen Produktentwicklung oder kreative Ideen, um Baudenkmälern neues Leben zu geben oder Impulse für die touristische Entwicklung – all das macht den ländlichen Raum Thüringens aus. Ich freue mich auf die Begegnungen mit den Akteuren vor Ort – in den landwirtschaftlichen Betrieben, bei Tourismusanbietern, Kulturinitiativen oder in Museen – und auf die Gespräche mit den Menschen, die Mut machen und für die Zukunft des ländlichen Raums stehen“, sagt Bodo Ramelow vorab. Besonders interessiere ihn auch, wie die Menschen bisher die Corona-Krise mit ihren Einschränkungen gemeistert haben.

Der Ministerpräsident schaut aus dem VW-Bus der Tour

Stationen der #ThueringenTour2020

  • 20. Juli bis 24. Juli 2020

    Montag, 20. Juli 2020
    Landkreis Eichsfeld und Unstrut-Hainich

    9:15 Uhr
    Hof Sickenberg
    Ort: Hof Sickenberg, Sickenberg 9, 37318 Asbach-Sickenberg

    12:00 Uhr
    Heilpädagogisches Jugend- und Ausbildungszentrum Bad Langensalza
    Ministerpräsident Bodo Ramelow hält anlässlich der Übergabe einer NektarTankstelle (Auszeichnung zum Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt) eine Laudatio
    Ort: Heilpädagogisches Jugend- und Ausbildungszentrum, Badeweg 7a, 99947 Bad Langensalza

    13:30 Uhr
    Kita Henriette Suchsland
    Ministerpräsident Bodo Ramelow trifft auf intergeneratives Musikprojekt
    Ort: Mittelhofstraße 1a, 99994 Nottertal-Heilinger Höhen OT Obermehler

    15:30 Uhr
    Zwischenwelten (Zwiwel) e. V.
    Ort: Ziegeleiweg (Projekt PIPE), 99947 Bad Langensalza

    Dienstag, 21. Juli 2020
    Ilm-Kreis

    13:30 Uhr
    Ziegenried Schafskäserei
    Ort: Landhof „Am Ziegenried“ GmbH, Dorfstraße 63, 99310 Arnstadt OT Dosdorf

    15:00 Uhr
    Rosenhof Holzhausen
    Ort: Kärnerstraße, 9934 Holzhausen

    Mittwoch, 22. Juli 2020
    Landkreis Greiz und Altenburger Land

    9:00 Uhr
    Alte Papierfabrik Greiz e. V.:
    Projekt in Kooperation mit den „Vogtlandpionieren“
    Ort: Mylauer Str. 3, 07973 Greiz

    11:30 Uhr
    Integratives Zentrum Futura e. V.
    Ort: Wallstraße 28, 04600 Altenburg

    14:00 Uhr
    Kulturhof Kleinmecka: Cultural Farming
    Ort: Großmecka 10, 04603 Nobitz, OT Kleinmecka

    15:15 Uhr
    Heimatverein Göpfersdorf e. V.: Kulturgut Quellenhof in Garbisdorf
    Ort: Garbisdorf Nr. 6, 04618 Göpfersdorf

    Donnerstag, 23. Juli 2020
    Kyffhäuser Kreis und Landkreis Nordhausen

    9:00 Uhr
    Zuckerfabrik Oldisleben
    Ort: Esperstedter Straße 9, 06578 Oldisleben

    11:15 Uhr
    Kindergarten/Mehrgenerationenhaus
    Ort: Mühlgasse 1, 99706 Sondershausen OT Großfurra

    13:30 Uhr
    Schrankenlos e.V. im Weltladen Nordhausen
    Ort: Barfüßerstraße 32, 99734 Nordhausen

    Freitag, 24. Juli 2020
    Landkreis Sonneberg und Hildburghausen

    9:00 Uhr
    Astronomiemuseum Sonneberg
    Ort: Waldstraße 60, 96515 Sonneberg

    11:30 Uhr
    Feriendorf Auenland
    Ort: Zum Burgberg 1, 98673 Eisfeld

    13:30 Uhr
    FSV 06 Eintracht Hildburghausen e. V.
    Ort: Oberes Kleinodsfeld 2a, 98646 Hildburghausen

  • 27. Juli bis 30. Juli

    Montag, 27. Juli 2020
    Landkreis Sömmerda und Gotha

    9:00 Uhr
    Rastenberger Waldschwimmbad e. V.
    Mühltal 11, 99636 Rastenberg

    10:00 Uhr
    Wald in Schwansee
    Ort: Eingang Schwanseer Forst, 99195 Schwansee

    11:30 Uhr
    Fahner Frucht Handels- und Verarbeitungs GmbH
    Ort: Große Hecke 3, 99100 Gierstädt (Gewerbepark Fahner Höhe)

    13:45 Uhr
    GutsMuths-Gedächtnishalle
    Ort: Leinaer Weg 3, 99880 Waltershausen OT Schnepfenthal

    Dienstag, 28. Juli 2020
    Wartburgkreis und Landkreis Schmalkalden-Meiningen

    9:00 Uhr
    Kinder- und Jugendkunstschule Wartburgkreis e. V.
    Ort: Salzunger Str. 6, 36448 Bad Liebenstein OT Schweina

    11:00 Uhr
    Die Optimisten in Kieselbach e. V.: Skateranlage Kieselbach
    Ort: Theodor-Neubauer-Straße 19, 36448 Kieselbach

    13:15 Uhr
    Kulturverein Villa K e. V.
    Ort: Pfaffenwiese 2, 98574 Schmalkalden (Zufahrt über Steinerne Wiese 39, Kauflandparkplatz)

    Mittwoch, 29. Juli 2020
    Landkreis Saalfeld-Rudolstadt und Weimarer Land

    9:00 Uhr
    BahnHofladen Rottenbach
    Ort: Am Bahnhof, 07422 Königssee OT Rottenbach

    10:00 Uhr
    Besichtigung „Haus Bräutigam“
    Ort: Am Schloßberg 10, 07427 Schwarzburg

    10:50 Uhr
    Kulturino Oberweißbach
    Ort: Quelitzer Str. 13, 98744 Unterweißbach

    13:30 Uhr
    Gut Kottenhain
    Ort: 99444 Blankenhain

    15:30 Uhr
    Förderverein Baumbachhaus Kranichfeld
    Ort: Rudolf-Baumbach-Str. 1, 99448 Kranichfeld

    Donnerstag, 30. Juli 2020
    Saale-Orla-Kreis

    9:00 Uhr
    St.-Annen-Kapelle Krobitz
    Ort: 07806 Krobitz

    13:00 Uhr
    Ländliche Kerne e. V.: Rittergut Nickelsdorf
    Ort: Nickelsdorf 1, 07613 Crossen a.d.E. OT Nickelsdorf

    15:30 Uhr
    Galerie und des Skulpturengarten Plinz
    Ort: Plinz 1, 07751 Milda OT Plinz

     

20. Juli bis 24. Juli 2020

20. Juli 2020

Hof Sickenberg

Ministerpräsident Bodo Ramelow hat heute den Hof Sickenberg in der Gemeinde Asbach Sickenberg (Landkreis Eichsfeld) besichtigt. Der Besuch bildete für den Ministerpräsidenten den Auftakt seiner diesjährigen #ThueringenTour2020 „Land & Leute“. Eigentümerin Kristina Bauer führte Ramelow durch die Gebäude des über 200 Jahre alten, denkmalgeschützten Vierseithofes, unmittelbar an der früheren innerdeutschen Grenze gelegen. Sie erläuterte dabei die aktuellen Probleme auf dem Weg zu einer ehrlichen Nachhaltigkeit. Im Gespräch ging es auch um die Agrarförderung für kleine ökologischen Flächen und für Streuobstwiesen. Thema war auch eine bessere touristische Zusammenarbeit mit den Nachbarn in Hessen beim Grünen Band oder durch den Ausbau von Wanderwegen, wie dem Werra-Burgen-Steig.

Wer den Alltag mal hinter sich lassen möchte, ist hier richtig, ebenso wer das Sensen oder das Backen lernen möchte oder einen besonderen Veranstaltungsort sucht. Zum Hof gehört neben dem ökologisch geführten landwirtschaftlichen Betrieb auch ein Hofcafe, sowie eine Pension mit einem roten, einem grünen, einem blauen und einem gelben Zimmer. 2015 wurde Kristina Bauer mit dem Thüringer Tourismuspreis und 2016 mit dem Deutschen Landbaukulturpreis ausgezeichnet.. Hier wurde übrigens auch die Kinderserie „Felix macht Ferien“ für den KIKA gedreht.

MP Bodo Ramelow auf dem Hof Sickenberg im Grünen

Kindergarten Henriette von Suchsland

„Jedes Kind ist einzigartig. Dies bedeutet für uns, den Kindern eigene Entwicklungszeiten zu gewähren und die gestellten Ziele der Individualität jedes einzelnen Kindes anzupassen.“ Diesen pädagogischen Ansatz verfolgt der Kindergarten Henriette von Suchsland in Obermehler, Gemeinde Nottertal-Hellinger Höhen – die zweite Station der #ThueringenTour2020 „Land und Leute“ von Ministerpräsident Bodo Ramelow. Kindergarten-Leiterin Margitta Helbing und der Vorstandsvorsitzende der AWO (Mitte-West-Thüringen) Frank Albrecht informierten über die Arbeit und das Leistungsspektrum des Kindergartens. Im Gespräch ging es auch um mögliche Projekte zur Förderung von Familien und des Zusammenlebens der Generationen, die der Landkreis aus Mitteln des Landesprogramms Familie/Solidarisches Zusammenleben der Generationen bezuschusst.

Gesprächssituation im Garten des Kindergartens mit Ministerpräsident

Verein ZwischenWelten e.V.

Sie bezeichnen sich selbst als bunt zusammengewürfelte Gruppe ehrenamtlich arbeitender Künstler, Lehrer, Skater, Studenten, Beamter, Azubis, Erzieher, Schauspieler, Musiker, Pfleger usw., die sich nach vielen Jahren gemeinsamer Arbeit in  2015 zum Verein ZwischenWelten e.V. zusammen getan haben. Ziel ist es, verschiedenste Projekte auf die Beine zu stellen, seien es Jugendfreizeiten, Arbeitsgemeinschaften, Konzerte, Ausstellungen oder Veranstaltungsreihen. "Zwiwel" engagiert sich als Mitveranstalter des Weihnachtsmarktes und des Frühlingsfestes in Bad Langensalza, stellt das Musikfestival „Heimat Rocken“ mit auf die Beine, ist zum Weltkindertag und beim Toleranzfest aktiv, bietet einen Hausaufgabentreff an, unterstützt Flüchtlinge und macht noch vieles mehr. Anlass genug für Ministerpräsident Bodo Ramelow gleich am ersten Tag seiner diesjährigen #ThueringenTour2020“ sich vor Ort bei den Zwiweljungs und Zwiwelmädchen über die Bandbreite der Vereinsaktivitäten zu informieren. Gesprächspartner waren der Vereinsvorsitzende Oliver Zimmerman und die Schatzmeisterin Dorothee Meuche. Laut der Vereins-Webseite ist der eine Ingenieur, Sänger, Gitarrist, Autor, Träumer, die andere Wildnispädagogin, Lehrerin, Rettungsschwimmerin, und Campmama. Im Gespräch wird klar, was ihnen wichtig ist: „In all unsere Projekte unser ganzes Herz zu stecken und mit Leidenschaft das zu tun, was wir lieben. In unseren Projekten wollen wir für die Kinder ein Ansprechpartner sein, jemand, dem sie vertrauen. Kein kaltes Lehrer-Schüler oder Aufpasser-Kind-Verhältnis. Wir bauen Brücken zwischen uns und den Kindern und den Kleinen untereinander.

Minitserpräsident Bodo Ramelow im Gespräch mit Mann, im Hintergrund Kinder

21. Juli 2020

(Kopie 3)

Landhof „Am Ziegenried“

Regionale Produkte, die auch in den Supermärkten der Gegend zu finden sind: Seit 2011 bewirtschaftet der Landhof „Am Ziegenried“ nachhaltig 320 ha Grünland um die Ortslagen Dosdorf, Siegelbach, Plaue, Kleinbreitenbach und Liebenstein. Ministerpräsident Bodo Ramelow schaute sich heute im Rahmen der Thüringen-Tour „Land und Leute“ vor Ort um. Im Betrieb von Siegmar Arnoldt und Peter Schulz werden aktuell 120 Milchschafe plus Nachzucht der französischen Rasse Lacaune gehalten. Zudem werden 140 Angus-Mutterkühe sowie 20 Fleckvieh-Mutterkühe gehalten. In der 2012/13 errichteten Käserei wird die eigene Schafmilch verarbeitet. Der Hofladen führt neben den eigenen Schafkäsesorten aus eigener Herstellung auch Thüringer Spezialitäten von regionalen Partnern. Und während Erwachsene die Köstlichkeiten im Hofcafé ausprobieren können, warten auf alle kleinen Gäste ein Streichelzoo und ein Spielplatz.

Bodo Ramelow mit einer Gesichtsmaske in einem Stall

Rosenhof Holzhausen

Rund 2.000 bulgarische Ölrosen-Sträucher wachsen im Rosenhof in Holzhausen, einer weiteren Station auf der Thüringen-Tour 2020 des Ministerpräsidenten Bodo Ramelow. Aus den jährlich geernteten 180 Kilogramm Blüten stellt Geschäftsführerin Antje Kochlett überwiegend „Rosenwasser“ her. Die „Damaszener Blüten“ sind essbar und werden u.a. als kandierte Blüten, Rosenblüten mit buntem Pfeffer, Rosenblütenzucker und Rosenblütensalz auf dem Rosenhof Holzhausen angeboten

Besuch auf dem Rosenhof Holzhausen

22. Juli 2020

(Kopie 4)

Alte Papierfabrik Greiz

Die Alte Papierfabrik Greiz war die erste Station der heutigen #ThueringenTour2020 von Ministerpräsident Bodo Ramelow. Peter Schmidt, Vorsitzender des Vereins Alte Papierfabrik Greiz e.V. hat im Gespräch mit dem Ministerpräsidenten die gemeinsam mit dem Textilforschungsinstitut Greiz e.V. entwickelte Projektidee zur Umnutzung der Räumlichkeiten der alten Papierfabrik vorgestellt. Der Projektantrag wird im Rahmen des Projektaufrufs „Umdenken, Umplanen, Umnutzen“ der Vogtlandpioniere eingereicht.
Seit Herbst 2017 arbeiten die Vogtlandpioniere als interdisziplinäres Bündnis unter Leitung der Jenaer Forschungseinrichtung Innovent e.V. an der Entwicklung und Umsetzung einer Strategie für innovative Technologien zur Erhaltung und Nutzung des baukulturellen Erbes im Vogtland (Ostthüringen/Westsachsen/Nordbayern). Die Möglichkeit dafür bietet seit 2019 das Förderprogramm »Wandel durch Innovation in der Region – WIR!« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.
Das BMBF fördert mit dem Programm »WIR!« regionale Bündnisse in Ostdeutschland, die Innovationskonzepte zur Stärkung eines für den Strukturwandel in der Region bedeutsamen Themen- bzw. Innovationsfeldes entwickeln und umsetzen.

Gesprächssituation, Podium, im Publikum der Ministerpräsident

Integratives Zentrum Futura e.V.

"Ohne die Arbeit der Vereine könnte die ganze Integration nicht funktionieren! Ich danke allen ehren- und hauptamtlich Aktiven."
Über die Arbeit und Bedeutung des Integrativen Zentrums des Vereins Futura e. V. informierte sich Ministerpräsident Bodo Ramelow heute im Rahmen seiner Thüringen-Tour 2020 "Land und Leute" vor Ort in Altenburg.
Das Integrative Zentrum Futura e.V. entstand im Sommer 2018 als Projekt von Futura e. V.
Ziel von Futura e.V. ist die Förderung der Hilfe für politisch, rassistisch oder religiös Verfolgte, für Flüchtlinge und Vertriebene. Der Verein versteht sich als Dachverband für Flüchtlingsinitiativen.
Das Integrative Zentrum bietet neben der Flüchtlingssozialarbeit auch Beratung für Anwohner zum nachbarschaftlichen Zusammenleben. Es werden Kooperationen mit verschiedenen Trägern, Institutionen, Initiativen, Vermietern, Einzelpersonen usw. begleitet und Projekte wie Mieterschulung, Schulung für Eltern schulpflichtiger Kinder nicht-deutscher Herkunft, Theaterstücke, Selbstverteidigung für Mädchen etc. umgesetzt.

Mehrere Personen mit einer Mund-Nasen-Bedeckung in einem Raum

Kulturhof Kleinmecka in Nobitz

"Die Altenburger Höfe haben es verdient, gerettet zu werden. Sie machen unser Leben aus!"
Der Kulturhof Kleinmecka in Nobitz bildete die dritte Station auf der heutigen Thüringen-Tour 2020 von Ministerpräsident Bodo Ramelow. Der denkmalgeschützte Vierseithof ist einer von drei Höfen in Kleinmecka, einem der letzten Bauernweiler im Altenburger Land. Die Initiative „Cultural Framing – Kulturhof Kleinmecka“ hat sich die Rettung und Wiederbelebung des Hofes zum Ziel gesetzt. Robert Herrmann und Lisa Barthels informierten den Ministerpräsidenten beim Rundgang über das bislang Erreichte und die nächsten Schritte. Dabei ging es auch um den aktuellen Stand der Umsetzung des vom Bundeslandwirtschaftministeriums geförderten Projekts ‘Landkultur’. Fördermittel kommen zudem vom Landesamt für Denkmalschutz und Archäologie und von der Deutsche Stiftung Denkmalschutz. Unterstützung kommt auch von der Bundeszentrale für politische Bildung, die im Rahmen des Projekts “Miteinander reden” Veranstaltungen auf dem Kulturhof anbietet.

Bodo Ramelow auf dem Kulturhof Kleinmecka vor einem Gerüst an einem Bauernhaus

Heimatverein Göpfersdorf e.V

Der Heimatverein Göpfersdorf e.V bildete die vierte Station auf der heutigen Thüringen-Tour 2020 von Ministerpräsident Bodo Ramelow. Vereinsvorsitzende Susann Schatz informierte das seit vielen Jahren sehr vielfältige und komplett ehrenamtlich organisierte Angebot an Kunst und Kultur. Durchschnittlich gibt es 35, teils mehrtägige Veranstaltungen pro Jahr mit überregionaler Bedeutung. Zu den Aktivitäten zählen etwa das Oldtimer Treffen, ein Holzbildhauer-Pleinar, das Vogelschießen und ein kleines Museum.

Der Heimatverein wurde 1991 gegründet, hat aktuell 86 Mitglieder und bietet neun Arbeitskreise zum Mitmachen an: Vogelschießen, Holzbildhauer-Pleinair, Oldtimertreffen, Galerie Pferdestall, Druckwerkstatt, Kultur und Bühne, Keramikwerkstatt, Ortschronisten) mit aktuell 86 aktiven Mitgliedern.

In der „Galerie Pferdestall“ im „Kulturgut Quellenhof” im Ortsteil Göpfersdorf finden jährlich fünf Ausstellungen zeitgenössischer Künstler statt. Seit 2008 erscheinen in loser Folge die „Göpfersdorfer Kunstblätter“.
Das Kulturgut Quellenhof ist ein, unter Denkmalschutz stehender Vierseithof, in seinen ältesten Teilen mehr als 450 Jahre alt. Das Objekt wurde 2001 von der Gemeinde Göpfersdorf erworben und wird seither mit Unterstützung von Bewohnern und Unternehmen der Region und vor allem durch den Heimatverein Göpfersdorf e.V. schrittweise saniert und zu einem Kunst- und Erlebnishof entwickelt.

Bodo Ramelow beim Heimatverein Göpfersdorf e.V an einer alten Presse

23. Juli 2020

(Kopie 7)

Zuckerfabrik Oldisleben

Ein ganz besonders Industriedenkmal erwartete Ministerpräsident Bodo Ramelow heute auf seiner Thüringen-Tour 2020: Oldisleben ist in Europa die letzte Zuckerfabrik, die mit Dampfmaschinen, Diffusionsbatterie und anderen historischen Apparaten gearbeitet hat. Die Zuckerindustrie war, dank der Herstellung des Zuckers aus heimischen Zuckerrüben, Ende des 19. Jahrhunderts in Deutschland mit 400 Fabriken der größte Exporteur. Die Südzucker AG, weltweit Marktführer der Zuckerherstellung, ist heute im Besitz der Zuckerfabrik Oldisleben. Die 1872 erbaute und im Dezember 1990 stillgelegte Zuckerfabrik stellt in vieler Hinsicht ein einzigartiges Industrie-Denkmal dar. In den 119 Jahren ist die Bausubstanz durch Um- oder Anbauten kaum verändert worden.

Bodo Ramelow mit Mund-Nasen-Bedeckung

Kindertagesstätte „Arche Noah“

Als wirkliche Arche erwies sich die Kindertagesstätte „Arche Noah“ in Sondershausen in den vergangenen Monaten. Im Trubel der Pandemie wurde die Einrichtung zur Schnitt- und Anlaufstelle für Familien sowie für die örtliche Gemeinschaft. Der Kindergarten ist seit 2018 „Thüringer Eltern-Kind-Zentrum“ und durch spezielle Programme zur Familien und Sozialraumorientierung geprägt. Die Kinder können daher die vielfältigen Angebote der Einrichtung meist zusammen mit ihrer Familie erleben. Auch zur Zusammenarbeit mit örtlichen Vereinen sind die Türen der Bildungsstätte geöffnet.

Bodo Ramelow unter einem Zelt mit Stehtischen und weiteren Personen

Weltladen & Frauencafé Nordhausen

Wahrlich „schrankenlos“ sind seit 2016 die Anstrengungen im Weltladen & Frauencafé Nordhausen des Vereins „Schrankenlos e.V.“ im Bereich der Integration von Migrant*innen. Bildungsarbeit, Begegnungsmöglichkeiten und Begleitung von Betroffenen stehen im Mittelpunkt der Tätigkeit des Vereins. Mit seiner Arbeit leistet der Verein einen wichtigen Beitrag zur Förderung von Weltoffenheit, Toleranz und Mitmenschlichkeit. Die Vereinsarbeit erstreckt sich auf das Stadtgebiet und den Landkreis Nordhausen. Der Verkauf fair gehandelter Produkte im Weltladen trägt dazu bei, materielle Armut, geringe Bildungschancen und soziale Ungerechtigkeit vor Ort zu bekämpfen. Im Café werden fair gehandelte Kaffee-, Tee und Kakaospezialitäten in Bio-Qualität angeboten. In den zurückliegenden Pandemie-Wochen hat sich der Ort als ein wichtiges gesellschaftliches Bindeglied erwiesen.

Bodo Ramelow im Gespräch mit Mund-Nasen-Bedeckung

24. Juli 2020

(Kopie 8)

Astronomiemuseum und Sternwarte Sonneberg

Die Thüringen-Tour 2020 "Land und Leute" von Ministerpräsident Bodo Ramelow startete heute in Sonneberg. In Begleitung von Landrat Hans-Peter Schmitz informierte sich der Ministerpräsident auf dem Gelände der Sternwarte bei deren Leiter Dr. Peter Kroll über das Astronomiemuseum. Zu den wichtigsten Exponaten des Musuems zählen die etwa 275.000 photographischen Platten, die größte Sammung ihrer Art in Europa.  In einen Zeitraum von mehr als 70 Jahren wurde der gesamte nördliche Sternhimmel regelmäßig systematisch aufgezeichnet.
Infos zum Astronomiemuseum und zur Sternwarte Sonneberg: https://www.astronomiemuseum.de/

Bodo Ramelow mit Mund-Nasen-Schutz auf die Sternwarte blickend

Ferienpark Auenland

„Love and Peace“, die Lage der Veranstaltungsbranche und der Coroavirus standen im Mittelpunkt der heutigen zweiten Station der Thüringen-Tour 2020 von Ministerpräsident Bodo Ramelow in Waffenrod-Hinterrod, einem Ortsteil von Eisfeld im Landkreis Hildburghausen. Waffenrod-Hinterrod war 2018 Landessieger beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“.  Für die Umtriebigkeit der aktuell 525 Einwohner steht auch das Engagement von Melanie und Michael Hemm, den Eigentürmern des Ferienparks Auenland. Im Gespräch mit ihnen erkundigte sich der Ministerpräsident über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Betrieb. In einer Podiumsdiskussion ging es um die Frage, ob und unter welchen Bedingungen dieses Jahr das Festival “Woodstock forever - 4 days of love, peace and harmony“ vielleicht doch noch stattfinden kann. „Woodstock forever” war in den letzten Jahren ein Musikfestival mit 20 internationalen Bands und Musikern auf vier Bühnen auf dem Gelände des Feriendorfs. Es findet seit 2003 statt. Das Festival ist bekannt für seinen familiären Charakter. Gegrüßt wird mit „Love & Peace“. Das Festival und das Feriendorf stehen aber auch symbolisch für die Auswirkungen von Corona auf die gesamte Veranstaltungsbranche, auf die KünstlerInnen und auf die Gastronomie.

Bodo Ramelow und Melanie Hemm im Feriendorf Auenland

FSV 06 Eintracht Hildburghausen e.V.

"Integration durch Sport ist Integration der besten Form", betonte Ministerpräsident Bodo Ramelow zum Abschluss des heutigen Tages seiner Thüringen-Tour 2020 beim FSV 06 Eintracht in Hildburghausen. Der Verein ist anerkannter Stützpunktverein im Bundesprogramm „Integration durch Sport“. Mit der Aktion "NO CHANCE FOR RACISM" folgt der Verein dem Kampf der UEFA gegen Rassismus, Diskriminierung und Intoleranz im Fußball. Auch der FSV 06 Eintracht Hildburghausen e.V. möchte die wichtige und unmissverständliche Aussage „NO CHANCE FOR RACISM“ aussenden. Unterstützer der Aktion aus Politik, Wirtschaft, Sport und Medien konnten sich dazu mit dem FSV-Trikot „NO CHANCE FOR RACISM“ fotografieren lassen. Die Fotos wurden anschließend auf der Vereins-Homepage veröffentlicht: http://www.eintracht-hildburghausen.de/fotos/113-no-chance-for-racism

Bodo Ramelow mit Vereinsmitgliedern des FSV 06 Eintracht Hildburghausen e.V.

27. Juli bis 30. Juli 2020

27. Juli 2020

(Kopie 9)

Waldschwimmbad Rastenberg

Das seit Dezember 2003 denkmalgeschützte Waldschwimmbad Rastenberg liegt am Rande der Hohen Schrecke, eingebettet ins Mühltal und umgeben von Wald. Seit der Eröffnung 1925 wurden viele historische Gebäude errichtet, wie die Umkleidekabinen und die Wandelhalle. Der Verein „Rastenberger Waldschwimmbad e.V.“ hat sich dafür eingesetzt, dies alles zu erhalten. Beim Besuch des Ministerpräsidenten Bodo Ramelow im Rahmen der Thüringen-Tour 2020 (auf dieser Station gemeinsam mit Heike Werner) wurde die hohe Bedeutung des Waldschwimmbades für die Region deutlich sowie über die Zukunft des Bades, vor allem mit Hinblick auf das 100-jährige Jubiläum 2025, gesprochen.

Bodo Ramelow und Heike Werner in einem Boot sitzend

Schwanseer Forst

Baumartenreichtum und naturnahe Waldwirtschaft: Der Schwanseer Forst ist mit über 250 ha die größte geschlossene Waldfläche des Thüringer Beckens und vereint nahezu alle Baumarten, die es in Mitteleuropa gibt, er wird von Wassergräben durchzogen und umschließt in seiner Mitte zwei Teiche, die sich zu einem Rückzugsgebiet für die Tierwelt entwickelt haben. Der Forst ist ein Mix zwischen naturbelassenem Wald, Nutzwald und Aufforstungsgebiet. Doch auch hier haben schwankende Grundwasserstände und das „Eschensterben“ große Schäden angerichtet. Ministerpräsident Bodo Ramelow verschaffte sich auf seiner Tour persönlich einen Eindruck vom Zustand des Waldes und informierte sich über Lösungsansätze und Gegenmaßnahmen.

Bodo Ramelow mit mehreren Personen im Schwanseer Forst

Fahner Frucht Handels- und Verarbeitungs GmbH

Die „Fahner Frucht Handels- und Verarbeitungs GmbH“ wurde 1987 gegründet. Rund 1.300 Hektar Plantagen werden im Schutze des Gebirgszuges „Fahner Höhe“ betrieben. Die Plantagen werden im naturnahen kontrollierten, integrierten Anbau von „Fahner Obst“ bewirtschaftet. Die Angebotspalette umfasst Lohnmosterei, dazu Obstverarbeitung, Flaschenabfüllung von Säften, Nektaren und Spirituosen. Beim Besuch des Ministerpräsidenten Bodo Ramelow zur Thüringen-Tour 2020 wurde vor allem auf die dramatische Niederschlagssituation in der Gegend sowie die Notwendigkeit zu neuen Möglichkeiten der wassertechnischen Versorgung der Obstbauern hingewiesen.

Bodo Ramelow während der Unterhaltung eines Angestellten in der Produktuin mit Haube und Mund-Nasen-Schutz

Gedächtnishalle GutsMuths

Johann Christoph Friedrich GutsMuths führte als Lehrer in Schnepfenthal regelmäßige Leibesübungen und Spiele ein, die er mit Wandern, Gartenarbeit und dem Handwerken verknüpfte. Der Sportunterricht wurde dabei nach pädagogischen Gesichtspunkten gestaltet. Er gilt damit als Vater des Schulsports und war Vorbild für Friedrich Ludwig Jahn, dem Begründer der deutschen Turnerbewegung. Die Gedächtnishalle entstand 1934 und wurde im Vorfeld des 250. Geburtstages von GutsMuths im Jahr 2009 aus Mitteln für Dorferneurung saniert. Sie wird seitdem multifunktional für Sport und Kultur genutzt. Ministerpräsident Bodo Ramelow nutzte die letzte Station des heutigen Tour-Tages um sich ausgiebig umzusehen.

Bodo Ramelow und zwei weitere Personen in der Gedächtnishalle GutsMuths

28. Juli 2020

(Kopie 11)

Kinder- und Jugendkunstschule Wartburgkreis e. V.

„Der ländliche Raum ergreift seine Chancen, probiert aus und baut neue Standbeine auf.“
Aus einer Elterninitiative heraus entstand 2009 die Kinder- und Jugendkunstschule Wartburgkreis e. V., die Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen kreative Arbeitsmethoden bietet, die für die Entwicklung und Stärkung ihrer Persönlichkeit hilfreich sind. Der alternative Lernort bietet begabten Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, ihre Kompetenzen weiterzuentwickeln. Ministerpräsident Bodo Ramelow schaute sich auf seiner Thüringen-Tour 2020 die zahlreichen verwirklichten Projekte an und ließ sich inspirieren.

Bodo Ramelow und Mitarbeiter des Kinder- und Jugendkunstschule Wartburgkreis e. V. vor einer Staffelei

Die Optimisten in Kieselbach e. V.

Die „Optimisten“ sind ein Verein mit 10 Mitgliedern aus dem kleinen Ort Kieselbach, ein Ortsteil der Krayenberggemeinde im Wartburgkreis. Der Verein organisiert in regelmäßigen Abständen kulturelle Großveranstaltungen unterschiedlichster Art. Von der längsten Frühstückstafel der Welt über weihnachtliches Freilufttheater bei -18°C bis hin zu einem Ganztags-Tanzmarathon. Ministerpräsident Bodo Ramelow eröffnete heute gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Christian Hirte sowie Landtagsabgeordneten und Kommunalpolitikern die neue Skateranlage, finanziert aus Reinerlösen von eigenen Veranstaltungen, Wettbewerbsgewinnen und Fördergeldern.

Bodo Ramelow und weitere Personen mit einer Gieskanne auf einem Erdwall stehend

Kulturverein Villa K e. V.

Der Verein „Villa K“ in Schmalkalden wurde 1991 gegründet und betreibt seitdem ein soziokulturelles Zentrum. Hauptfeld sind die Jugendarbeit und Angebote, bei denen sich Jugendliche kulturell erproben und ausprobieren können. So hat hier fast jede Musikrichtung ihre Chance. Am Nachmittag bietet das Haus Hausaufgabenbetreuung und verschiedene Freizeitangebote, während am Abend und Wochenende Disko oder Konzerte stattfinden. Bei seinem Besuch zeigte sich Ministerpräsident Bodo Ramelow erneut, wie wichtig die Unterstützung jugendbezogener und soziokultureller Arbeit vor allem im ländlichen Raum ist.

Bodo Ramelow schaut sich ein Graffiti beim Verein „Villa K“ an

29. Juli 2020

(Kopie 12)

BahnHofladen in Rottenbach

Die Thüringen-Tour 2020 führte Ministerpräsident Bodo Ramelow heute nach Königsee. Gemeinsam mit dem 1. Beigeordneten des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Maik Kowalleck besichtigte der Ministerpräsident vor Ort den lange Zeit leer stehenden Bahnhof Rottenbach, der als „Tor ins Schwarzatal“ saniert wurde und seit einem Jahr als BahnHofladen und Bürgerbüro genutzt wird. Die denkmalgerechten Umbauten erfolgten als IBA-Projekt im Rahmen der Initiative „Zukunftswerkstatt Schwarzatal“. Eine Genossenschaft lokaler Produzenten betreibt den BahnHofsladen, der eigene Produkte aus der Region anbietet, ohne ihn gäbe es kein Lebensmittelgeschäft mehr im Ort.

Bodo Ramelow steht gestikulierend im BahnHofsladen in Rottenbach mit mehreren weiteren Personen

Europäische Projektwerkstatt Kultur im ländlichen Raum e.V

Die "Europäische Projektwerkstatt Kultur im ländlichen Raum e.V" mit Sitz in Unterweißbach im Schwarzatal war heute ein weiteres Ziel der Thüringen-Tour 2020 von Ministerpräsident Bodo Ramelow. Vereinsvorsitzender Alexander Ombeck informierte, dass der Verein „neue Sichtweisen auf die Region eröffnen und den Fokus auf die Besonderheiten im Alltäglichen lenken“ und damit einen Beitrag im Kampf gegen Abwanderung leisten möchte. Der Verein hat sich dem „Bruttolokalglück“ verschrieben und will es irgendwann schaffen, ähnlich wie in Bhutan Indikatoren für Glück zu finden und mit seiner Arbeit den Bick der Menschen in der Region auf die schönen und lebensbejahenden Dinge richten. Zu diesem Zweck bringt der Verein Künstler, Kulturschaffende und Kulturinteressierte aus ganz Europa mit Menschen aller Generationen vor Ort zusammen für kulturelle Projekte, Begegnungen und bildungspolitische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Mitglieder des Vereins sind Sozialpäda­gogen, Sozialarbeiter, Journalisten, Künstler und Geisteswissenschaftler aus verschiedenen Ländern Europas. Auf dem 5.000 Quadratmeter großen Gelände finden im Sommer Scheunenkino, Wiesencafe, Theater und Englisch-Camps für Jugendliche statt. Der 2017 selbst erbaute „Runde Tisch“ versammelt regelmäßig Jugendliche, aber auch Mitglieder der LEADER-Ortsgruppe oder der „Zukunftswerkstatt Schwarzatal“.

Bodo Ramelow im Stuhlkreis sitzend mit mehreren Erwachsenen und Kindern

Haus Bräutigam in Schwarzburg

Das Haus Bräutigam in Schwarzburg bildete die zweite Station der heutigen Thüringen-Tour 2020 von Ministerpräsident Bodo Ramelow. Der Verein Haus Bräutigam e.V. entwickelt das derzeit leer stehende ehemalige Sommerfrischehaus auf Grundlage eines IBA-Projekts zu einem Ort für temporäres Wohnen und Arbeiten, nachdem die Zukunftswerkstatt Schwarzatal e.V. das Objekt in der Ortsmitte vor dem Abriss bewahrt hatte. Die gemeinschaftlich organisierte Umwandlung des Hauses soll als Modell für ressourcenschonende Umbau und Umnutzungsprojekte mit Ausstrahlung in den Ort, die Region und darüber hinaus wirken.

Bodo Ramelow und mehrere weitere Personen mit Mundschutz vor einem Haus mit Baugerüst

Wüstung Kottenhain

Allein schon die Schwierigkeiten dorthin zu kommen, geben einen Vorgeschmack darauf, was es bedeutet, die Wüstung Kottenhain, ein Ortsteil von Blankenhain im Landkreis Weimarer Land, vor dem Verfall zu bewahren bzw. den denkmalgeschützten Gutshof mit den umgebenden 13 Häusern wieder aufzubauen. 1992 war der letzte Bewohner weggezogen. 1997 entdeckten Architektur-Studierende aus Weimar den Ort und machten es sich zur Lebensaufgabe, hier für neues Leben zu sorgen. Inzwischen gibt es einen Stromanschluss und 19 Einwohner. Für die Wasserversorgung kann derzeit nur der Dorfbrunnen genutzt werden. Ministerpräsident Bodo Ramelow informierte sich heute im Rahmen seiner Thüringen-Tour 2020 vor Ort über den aktuellen Stand. Er sprach mit den Vertretern von Kottenhain GbR und Kottenhain e.V. Christian Wüst und Frank Wiedemann über die anstehenden Aufgaben.

Bodo Ramelow und weitere Personen vor einem alten Holzgebäude

Förderverein Baumbachhaus Kranichfeld e.V.

Der heutige Tag der Thüringen-Tour 2020 von Ministerpräsident Bodo Ramelow ging mit einem Gespräch mit Dr. Otto Hahn dem Vorsitzenden des Fördervereins Baumbachhaus Kranichfeld e.V. zu Ende. Der 1991 gegründete Verein kümmerte sich zunächst um die Sanierung des Baumbachhauses und wahrt heute durch seine vielfältigen Aktivitäten die Erinnerung an den Dichter Rudolf Baumbach der am 28.09.1840 in Kranichfeld geboren wurde. Das Baumbachhaus beherbergt eine Dauerausstellung zur Geschichte des Hauses und zur Biographie des Dichters. Ein Museumscafe lädt zudem zum Verweilen ein. In der Remise können Veranstaltungen bis zu 80 Teilnehmern stattfinden.

Bodo Ramelow mit Alltagsmaske in der Remise sitzend

30. Juli 2020

(Kopie 15)

St.-Annen-Kapelle in Krobitz

Der letzte Tag der diesjährigen Thüringen-Tour 2020 von Ministerpräsident Bodo Ramelow begann heute in Krobitz, einem Orsteil von Weira im Landkreis Saale-Orla. Im Mittelpunkt stand die St.-Annen-Kapelle, ein romanischer Bau aus dem 11. Jahrhundert. Die „Kunstkapelle“ ist das erste realisierte Projekt im Rahmen des Ideenaufrufs ‚Querdenker für Thüringen 2017’, mit dem die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland nach innovativen Nutzungen für viele der leerstehenden Kirchen in Thüringen suchte. Das Projekt ist eines von neun Projekten der IBA-Kampagne „Umbauen LeerGut“. Dabei geht es darum, leer stehenden, aber erhaltenswerten Bauwerken wieder einer Nutzung zuzuführen. Attraktion ist eine Feuerorgel mit zweireihig angeordneten Gasflammen. Im Gegensatz zur klassischen Kirchen-Orgel erzeugen hier Flammen die Töne, indem sie die Luft in den 25 Glaszylindern zum Schwingen bringen.

 

Mehrere Personen sitzen an einer langen Tafel vor der Kapelle

Verein Ländliche Kerne e.V. auf dem Rittergut Nickelsdorf

Ina John und Manfred Schröde vom Verein Ländliche Kerne e.V. waren die nächsten Gesprächspartner auf der Thüringen-Tour 2020 von Ministerpräsident Bodo Ramelow. Der 1994 gegründete Verein hat seit 2007 seinen Sitz auf dem Rittergut Nickelsdorf, einem Ortsteil von Crossen an der Elster. Dem Verein geht es darum, den in der Region lebenden Menschen neue Perspektiven aufzuzeigen und Unterstützung bei der Neuorientierung zu geben. Er widmete sich daher vor allem der Integration benachteiligter Personengruppen in den Arbeitsmarkt und ihrer Teilhabe am wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Leben. Inzwischen ist der Verein thematisch breiter aufgestellt und in den Bereichen Soziales, Umwelt und Regionalentwicklung aktiv. Das unter Denkmalschutz stehende Rittergut Nickelsdorf hat sich zu einer anerkannten Bildungs- und Begegnungsstätte mit Übernachtungsgelegenheiten entwickelt. Die Gutsherrnschenke wirbt mit frischen Produkten aus der Region. Der Verein mit dem Rittergut hat sich so zudem zu einem wichtigen Arbeitgeber in der Region entwickelt.

Mehrere Personen stehen mit großem Abstand und Alltagsmaske vor dem Rittergut Nickelsdorf

Skulpturengarten in Plinz

Den Abschlus der diesjährigen Thüringen-Tour 2020 von Ministerpräsident Bodo Ramelow bildete ein Besuch des Skulpturengarten mit Galerie in Plinz, Gemeinde Milda. Es handelt sich dabei um einen privaten Künstlertreffpunkt mit wechselnden Ausstellungen, der den Rahmen für musikalische und literarische Abende bietet. Betreiber und Eigentümer sind das Ehepaar Jochen und Gisa Bach. Die gestaltete Gartenfläche ist etwa einen halben Hektar groß. Nach nunmehr 48 Jahren künstlerischen Schaffens entstanden eine große Freiluftausstellung und eine Galerie, in denen Kunstwerke aus den Bereichen Malerei, Fotografie, Plastik, Aquarelle zu sehen sind. Die Galerie und der „Garten der Stille“, der später um den „Garten des Rauschens“, den „Garten der Steine“, den „Garten der Vögel“ und den „Garten der Frösche“ erweitert wurde, können tagsüber von Besuchern kostenlos besichtigt werden. Möglich ist darüber hinaus auch die Buchung einer Ferienwohnung für längere Aufenthalte. Regelmäßig finden kleine Konzerte in der Galerie und im Garten statt.

Bodo Ramelow inmitten der Skulpturen im Skulpturengarten in Plinz

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: